- D E R   B E R I C H T   Z U M   M A R T I N S V I L L E   2 0 1 6 -
 
It’s all over now, Baby Blue…..sang einst der heutige Nobelpreisträger Bob Dylan. So ist es auch mit dem diesjährigen Martinsville 500 Rennen. Eine sehr harmonische, gemütliche und absolut feine Veranstaltung ist vorbei, bei der das gemütliche Beisammensein, faire und spannende Rennen sowie kulinarische Genüsse im Mittelpunkt standen.
 
 
Man fuhr in der gewohnten Weise ein Dreirunden-Qualifying, danach bestimmte der Top Qualifier auf welcher Bahn er starten möchte und so wurden dann auch die weiteren Gruppen gebildet, nach Holzbahn und Carrera Schiene sortiert. Peter Vogt hämmerte eine nie dagewesene 6,223 Sekunden in die Holzbahn und stellte damit einen neuen Rundenrekord auf ( nur mal so zum Vergleich, das ist schon eine durchschnittliche DSC Zeit auf unserer Bahn !). Dieter J. wurde mit 6,393 Zweiter, dahinter Vorjahressieger Matthias Glaser mit 6,412 und Ralf Mierau mit 6,419 Sekunden. Sebastian Höbelt mit 6,546 vervollständigte die Topgruppe.
 
 
 
Damit war erstmal genug geleistet und man stärkte sich mit den gewohnten Monsterburgern und Cola – Bud kam später.
Danach, mit vollem Bauch, wurden die 6x7 Minuten Turns absolviert und die Jungs gaben richtig Gas. Auf der Holzbahn waren die Schnellsten:

Peter Vogt vor Ralf Mierau und Matthias Glaser.

Bei den Rennen auf der Carrera Schiene gab es folgendes Bild:

Peter Vogt vor Matthias Glaser und Gerry Höbelt.
 
Das Schöne am Martinsville 500 ist, dass man auf beiden schnell sein muss um am Ende in der Gesamtwertung ganz vorne zu landen. Dies war diesmal, endlich möchte man schon sagen, Peter Vogt. Top Qualifier, Rhein Main Nascar Champ der letzten beiden Jahre – jetzt musste es einfach klappen. Peter siegte überlegen mit einer fehlerfreien Leistung ohne einen einzigen Abflug – Chapeau! Ralf war wieder superschnell als Zweitplatzierter auf der Holzbahn und musste, wie gewohnt, auf der Carrerabahnm „Federn lassen“. Schade, Platz 5 im Gesamtklassement. Gerry zeigte dem Sohnemann Seb, wo der Papa, äh, der Bartel den Most holt und wurde mit zwei sehr guten Rennen Dritter im Gesamt , klasse Gerry! Und der Vorjahressiger Matthias war gewohnt schnell und sicher, aber diesmal reichte es „nur“ zu Platz 2, eine wieder einmal astreine Leistung. Seb wurde schließlich Fünfter vor Dieter, dessen Karre einfach nicht so wollte wie er – oder war er einfach nur nicht konzentriert genug? Na ja, Seb und Dieter teilten sich wohl den Preis der meisten Abflüge…mit Franko.
 
 
 
Die anderen? Alle spitzenmäßig unterwegs, Franko mit ohne Deckel, Stefan M. im ersten Rennen nicht Letzter, Björn mit seinem Best of Show leicht verbessert gegenüber den Vorjahren usw. Sicher gibt es zu jedem Fahrer eine kleine Geschichte, die erzählte aber euer Berichteschreiber während der Siegerehrung – gut für die, die dabei waren. Und so ist es wie jedes Jahr, das Martinsville 500 beschließt die Saison in dem relaxten Rahmen, der gut zur Vorweihnachtszeit passt. Unser Dank gilt den Teilnehmern, den Catering Damen Sigrid und Melanie sowie den beiden Rennleitern Winni und Alex. Es hat mal wieder Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe in 2017.
 
 
Habt eine gute Zeit, frohe Weihnachten und alles Gute für 2017.